Tiergestützte Pädagogik

Tiere gehören schon immer zur FÖS Nordeifel dazu. Ihre Versorgung und der Umgang mit ihnen ist ein fester Bestandteil unseres Schulprogramms.

Tiere fördern und fordern unsere Schüler!

Der Hühnerstall

Gemeinsam mit einem Lehrer übernehmen Schülerinnen und Schüler die tägliche Pflege der Schulhühner. Sie füttern sie, reichen Wasser, säubern den Stall und dürfen täglich die gelegten Eier einsammeln. So lernen sie nicht nur Verantwortung, sondern üben beim Verkaufen der Eier auch gleich ein bisschen Kopfrechnen. Wie stolz sind sie, wenn der Eierkarton voll geworden ist!

Huhn 3_blur.jpg

Futter und Wasser für die Hühner

Huhn 2_blur.jpg

Die Kinder kümmern sich um die Versorgung

Huhn 1_blur.jpg

Die Hühner waren fleissig.

Schulhund Sandy

Viele Jahre kam die ausgebildete Schulhündin Sandy mit ihrer Besitzerin jeden Tag in die Schule. Leider ist sie zu früh gestorben. Ihre Nachfolgerin Gina ist noch Azubi – aber auch sie darf besuchsweise schon mit in die Klasse kommen, um den Schulalltag kennenzulernen. Schulhunde haben eine ganz besondere Wirkung auf Schüler. Sie nehmen jedes Kind so an, wie es ist. Sie erziehen Kinder aber auch zur Rücksichtnahme und Vorsicht. Denn niemand möchte, dass sich der Klassenhund erschreckt! Schulhunde schaffen eine entspannte Atmosphäre in der Klasse, helfen beim Lernen und eine kurze Streicheleinheit beim Hund hat schon so manches Kind motiviert, dann wieder weiter zu arbeiten.

Hund 3_blur.jpg

Sandy zieht eine Mütze aus

hund 1_blur.jpg

Sandy zieht den Handschuh aus

Hund 4_blur.jpg

Mutprobe: Das Tunnelspiel